Vögel | einteilige Umrandungen |

Schale mit Früchten, zu beiden Seiten Pfauen

Messingblechumrandung aus der Zeit 1870 bis 1880.
In die Umrandung sind CN und DÉPOSÉ geprägt.
Der Pfau gilt als Symbol der Schönheit, Reichtum, Liebe, Leidenschaft aber auch Unsterblichkeit, Arroganz und Eitelkeit (wikipedia). Es gab also die verschiedensten Anlässe und Möglichkeiten eine Comtoise-Uhr mit dieser Prägung zu verschenken.
In der christlichen Ikonographie ist der Pfau ein Symbol der Unsterblichkeit. Aristoteles hat behauptet, dass das Fleisch des Pfaus unverweslich sei. Das Verlieren der Federn im Herbst und ihr Wachstum im Frühling wurden als Sinnbild der Erneuerung und Auferstehung betrachtet. Bis in die Neuzeit wurde das Fleisch vom Pfau als stärkende Nahrung Kranken gereicht.
Seit dem Mittelalter dient der Pfau auch zur Kennzeichnung von Hochmut und Eitelkeit.

Das Ziffernblatt ist mit Qualité Supérieure MIROUX Pierre Louis au Faouët signiert. Den Ort le Faouët habe ich zweimal in der Bretagne gefunden.
Die Uhr hat Ankerhemmung. Der Halbstundenschlag erfolgt aus dem Schlagwerk auf Glocke, der Stundenschlag mit Repetition auf Glocke. Das Pendel ist vorn angeordnet und ist an einer Pendelfeder aufgehängt. Die Hebelsysteme des Schlagwerkes sind gewichtsbelastet. Das große Hebelsystem hat ein Gewicht. Türen und Rückwand sind aus Eisenblech mit Sicken. Größe des Werkes: 9 pouce breit und 9 pouce hoch.
Anmerkung: Das Motiv gibt es auch in der Breite von 10 pouce und in den Käfighöhen 10 und 11 pouce.

Schale mit Früchten zu beiden Seiten Pfauen
Ecke.jpg
Signatur.jpg

  • 1